Grossmeister Fu Zhong Wen

lrm_fu_zhong_wen

Eine einmalige Anerkennung durfte Li Rong Mei von ihrem Lehrer, dem Tai Chi Meister Fu Zhong Wen (1903-1994) entgegennehmen, bei dem sie seit dem 9. Lebensjahr Tai Chi-Unterricht bekam. Meister Fu Zhong Wen seinerseits, war seit seiner Kindheit Schüler, später engster Wegbegleiter und Nachfolger des Begründers des Yangstil Tai Chi, von Yang ChengFu (1886-1936). Als sein Nachfolger war er der wegweisende Lehrer für Yangstil Tai Chi.

Meister Fu Zhong Wen anerkannte Li Rong Mei in einer über-lieferten Zeremonie als für Europa verantwortliche Vertreterin seiner, in den 40er Jahren in Shanghai gegründeten, „Yong Nian Taijiquan Association“. Meisterin Li Rong Mei vertritt damit den authentischen Yangstil, wie sie ihn aus erster Hand überliefert bekommen hat.

Meister Fu Zhong Wen

Lebte vom:  7. Januar 1903 bis am 25. September 1994
Geburtsort:  Yong Nian, Provinz He Bei, China
Wohnort: Shanghai, China

Gründung Taiji-Schule: Die Yong Nian Taijiquan Association wurde am 1. Oktober 1944 in Shanghai durch Meister Fu Zhong Wen gegründet.

Tai Ji Quan und die Entwicklung des Yang-Stils:

Als Begründer des Yang-Stil Taijiquan gilt Yang Lu Chan (1799 – 1872) aus Yong Nian (Provinz He Bei/China). Er lernte vorerst Chen-Stil-Taijiquan bei Meister Chen Chang Xiing (1771 – 1853), den er über viele Jahre praktizierte und unterrichtete. Im Alter von über 40 Jahren entwickelte Yang Lu Chan seinen eigenen Stil, eben den Yang-Stil. Der neue Yangstil wurde von seinem dritten Sohn Yang Jian Hou (1839 – 1917) und seinem Enkel Yang Cheng Fu (1883 – 1936) weitergeführt und sie machten ihn innerhalb und ausserhalb Chinas zur bekanntesten Taijiquan-Richtung. Aus dem ursprünglichen Yang-Stil wurden weitere neue Formen entwickelt so zum Beispiel die 88-teilige Form. Am bekanntesten aber dürfte heute die aus der Yang-Form herausgearbeitete sogenannte 24-teilige Form, auch bekannt als Peking-Form, sein. Sie entstand Mitte der 50er-Jahre und sollte  einer breiten Bevölkerungs den Zugang zum Taijiquan erleichtern. Im Gegensatz zur traditionellen Yang-Form, welche ca. 20 Minuten dauert, endet die Pekingform nach rund 6 – 7  Minuten. Das angestrebte Ziel wurde erreicht, und diese Form fand weltweit grosse Verbreitung.

 

Leben und Wirken von Meister Fu Zhong Wen:

Bereits mit 9 Jahren wurde Fu Zhong Wen ein Schüler von Yang Cheng Fu, dem Enkel des Gründers des Yang-Stils, Yang Lu Chan. Im Jahre 1922 ging Fu Zhong Wen nach Shanghai, um dort eine Lehre zu beginnen. Er trainierte weiterhin jeden Tag Taijiquan. 1929 erfuhr er, dass auch Yang Cheng Fu nach Shanghai gekommem war. Fu Zhong Wen lebte fotan bei seinem Meister. Dieser liess ihn hart trainieren: Solange in einer Form ein Fehler war, und mag er auch noch so klein gewesen sein, liess sein Meister ihn die Form wiederholen. Nebst dem Training der Formen weihte Yang Cheng Fu seinen Schüler aber auch in die Geheimnisse der Tui Shou (Pushing Hands) ein. So entwickelte sich Fu Zhong Wen zu einem der besten Schüler von Yang Cheng Fu. Sie bereisten zusammen viele Städte in China, um das Taijiiquan bekannt zu machen. Fu Zhong Wen wirkte dabei stets mit, indem er sein Können im Tui Shou und Yangstil Taiji als Vertreter seines Meisters unter Beweis stellte. Letzterer verstarb leider bereits im Jahre 1936.

Fu Zhong Wen hatte bereits im Jahre 1925 damit begonnen, Interessierte in Taijiquan zu unterrichten. Nach dem Tode von Yang Cheng Fu entwickelte Fu Zhong Wen einen grossen Ehrgeiz zur Verbreitung des Yangstil-Taijiquan. Am 1. Oktober 1944 gründete er daher in Shanghai die Yong Nian Taijiquan Association. Im Jahre 1956 veröffentlichte er sein Buch über das Schwert im Taiji und im Jahre 1963 dasjenige über den traditionellen Yang-Stil. Durch seinen über Jahrzehnte geleisteten grossen Einsatz zur Verbreitung des Yangstil Taijiquan wurde Meister Fu Zhong Wen zum Vertreter schlechthin in Sachen Yang-Stil Taiji. Eine seiner vielen Reisen führte ihn im Herbst 1993 auch in die Schweiz, wo er in erstaunlicher Frische zusammen mit Meisterin Li Rong Mei einen Wochenendkurs leitete.

 

Einige seiner Worte:

“Trainiere nicht viele Dinge wenig, sondern wenige Dinge viel.”

„Mein einziger Wunsch ist, dass die menschen vom Üben des Taijiquan profitieren. Über die Jahrzehnte habe ich viele Menschen gesehen, die dank dem Taijiqan ihre Gesundheit wieder gefunden haben. Darüber bin ich glücklich und ich glaube, dass dies etwas ist, was man mit keinem Geld der Erde kaufen kann.”

 

Schule der Grossmeisterin Li Rong Mei